3.German Masters- Kunstradsport auf Höchstniveau, spannende Wettkämpfe und knappe Entscheidungen
  29.09.2022 •     Kunstradfahren


Das 3.German Masters wurde im bayrischen Sulzbach vom RV Soden am SA 24.09.22 ausgerichtet. Bei der 5.+6.WM-Qualifikation im 1er,2er und 4er konnten bereits einige WM-Tickets vergeben werden.

Lara Füller (Poppenweiler) und Lena Günther (Nufringen) gehören bei den Frauen im 1er zu den Top-Athletinnen, sie belegten in der Vorrunde die Plätze 2 und 4. Lara Füller qualifizierte sich so fürs Finale und Lena Günther startet in der Zwischenrunde, wo sie beide eine sehr gute Kür präsentierten. In der Gesamtwertung der German Masters-Serie, die sich aus den Ergebnissen der Finalveranstaltungen ergibt, belegt Lara Füller Platz 3 vor Lena Günther. Ebenfalls am Start waren in Sulzbach Theresa Klopfer (Ebnat), sie erreichte Platz 9. Ihr folgt Charlotte Bantle (Empfingen) auf Rang 11. Mit Melia Niedermayer (Denkendorf), Lisa Weber (Kirchdorf) und Carina Steinhilber (Tailfingen) belegt ein württembergisches Trio die Plätze 13-15. Magdalena Müller (Mochenwangen) nutzte das German Masters ebenfalls für ihre Vorbereitung zur WM, wo sie für Italien starten wird. Sie erreichte Rang 17. Stella Rith (Bonlanden) fuhr in dieser Disziplin auf Platz 21.

Bei den Männern im 1er lieferten sich die Tailfinger Max Maute und Philipp-Thies Rapp in der Vorrunde ein Duell, welches Maute mit 193,65 Punkten und somit nur 0,5 Punkten Vorsprung gewann. Der Viertplatzierte in diesem Krimi war der C-Kader-Trainer Marcel Jüngling mit lediglich 0,04 Punkten Abstand zu Philipp-Thies Rapp. Im Finale fuhr Max Maute dann mit deutlichem Vorsprung vor seinem Vereinskollegen auf Platz 2. Auch in der Gesamtwertung platzieren sich die beiden Tailfinger in der gleichen Reihenfolge hinter Weltmeister Lukas Kohl. Die Plätze 5-10 bei den Männern gehen alle an Sportler aus Württemberg, Emilio Arellano (Oberjesingen) erreichte bei seiner Vorbereitung für den WM-Start für Spanien beim 3.German Masters Platz 5. Ihm folgt dann Simon Köcher (Öschelbronn), der ebenfalls ein zweites Qualifikationsergebnis in der Zwischenrunde fuhr. Rang 7 und 8 ging an die Soli-Sportler aus Herbrechtingen Marvin Staudenmaier und Torben Staudenmaier. Jonas Beiter (Trillfingen) und Ruben Geyer (Denkendorf) erreichten die Plätze 9 und 10.

Im 2er offene Klasse lief es für die Weltmeister Serafin Schefold/Max Hanselmann (Öhringen) nicht besonders gut, nach hohen Abzügen mussten sie sich mit Platz 3 zufriedengeben. Das Duo Nina Stapf/Patrick Tisch (Denkendorf/Magstadt) belegt Platz 2. Das Finale konnten Schefold/Hanselmann dann vor Tisch/Stapf wieder für sich entscheiden und gewinnen. Sie sind auch die Sieger der Gesamtwertung vor Nina Stapf und Patrick Tisch. Marvin und Torben Staudenmaier (Herbrechtingen), die auch im 2er an den Start gehen erreichten Rang 8 in der offenen Klasse.

Das 2er der Frauen wird von vier Paaren aus Baden-Württemberg dominiert. In der Vorrunde gab es erneut ein knappes Duell zwischen den Europameisterinnen Sophie-Marie Wöhrle/Caroline Wurth (Gutach) und den Weltmeisterinnen Selina Marquard/Helen Vordermeier (Oberjesingen/Stuttgart), welches Wöhrle/Wurth gewannen. Da das Duo Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten) in der Vorrunde nicht ihre sonst konstante Leistung abrufen konnten, mussten sie sich Jessie Hasmüller und Annice Niedermayer (Magstadt/Denkendorf) geschlagen geben. Das Finale bestritten somit Wöhrle/Wurth, Marquard/Vordermaier und Hasmüller/Niedermayer und standen auch in dieser Reihenfolge auf dem Treppchen. Papok/von Schneyder präsentierten in der Zwischenrunde bei ihrer WM-Qualifikation ihre Kür wieder in der gewohnten souveränen Art. Die Siegerinnen der Gesamtwertung im 2er Frauen sind Marquard/Vordermeier vor Wöhrle/Wurth, Hasmüller/Niedermayer und Papok/v.Schneyder.

Im 4er Kunstrad offene Klasse war Baden-Württemberg durch das Aacher Quartett Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und CArian Paukstadt vertreten. Sie hatten in der Vorrunde hohe Abzüge zu verbuchen und konnten sich somit nicht fürs Finale qualifizieren, sondern starteten ebenfalls in der Zwischenrunde. Dort konnten sie ihre Leistung der vorangegangenen Qualifikationen bestätigen.

In einigen Disziplinen gibt es eine deutliche Führung in der WM-Qualifikation und die WM-Tickets sind quasi vergeben, in anderen ist es noch offen. Die endgültige Nominierung des WM-Teams wird nach der letzten Qualifikation bei der Deutschen Meisterschaft erfolgen.