Weltelite des Bahnradsports in Singen
  16.05.2018 •     Straße


Olympiasieger und Weltmeister kämpfen am Freitag von 11 bis 21 Uhr um Weltcuppunkte

Bahnradsport: Am Freitag wird das Betonoval in der Südstadt von Singen zum Nabel der Bahnradfahrer. Bei der Auftaktetappe der internationalen 4-Bahnen-Tournee werden über 200 Bahnradprofis aus zweiundzwanzig Nationen von drei Kontinenten um Weltcuppunkte für die Teilnahme an Olympia 2020 kämpfen. Erstmals ist das 2er-Mannschaftsrennen olympisch, weswegen es in Singen gleich drei Wettkämpfe in dieser Königsdisziplin des Bahnradsports gibt. Dazu kommen die Wettbewerbe Sprint, Keirin, Scratch und Punktefahren.

Um elf Uhr startet der Renntag mit den Vorläufen in Keirin und Sprint in Singen. Diesen musste die RIG Hegau als Veranstalter aufgrund der höchsten Meldezahlen seit Bestand der Tournee nach vorne verschieben. Bei den Männern treffen der sechsfache Olympiasieger Jason Kenny (Großbritannien) und der neunfache Weltmeister Grégory Bauge (Frankreich) auf den aktuellen Sprint- und Keirinweltmeister Jeffrey Hoogland (Niederlande). Über vierzig Fahrer werden beim Keirinturnier dabei sein, unter ihnen auch der Sieger im WD-Dittus Bahn-Cup, Martin Ruepp (Diessenhofen). Im Sprintturnier der Frauen sind zwanzig Starterinnen gemeldet. Hier trifft die amtierende Weltmeisterin im Keirin, Elis Ligtlee (Niederlande) auf die ehemalige Sprintweltmeisterin Anastasiia Voinova (Russland). Die Finalläufe sind ab 16h30 eingeplant.

Gegen 12 Uhr starten die Ausdauerwettbewerbe. Bei den Frauen steht ein Scratchrennen, bei den Männern ein Punktefahren auf dem Programm. Die 2-er Mannschaftsfahren der Frauen, Männer und der Junioren starten mit ihren Vorläufen ab 15h30, die Finals sind ab 18h30. Hier starten Laura Kenny, vierfache Olympiasiegerin (Großbritannien) und die amtierende Weltmeisterin Jolien D`Hoore (Belgien). Auch aus den anderen Nationen von Hong Kong über Kanada zur Ukraine, Weißrussland und Russland, sowie ganz Europa kommen zahlreiche Landesmeister. Beim 2er-Mannschaftsfahren der Junioren starten neben Teams aus der Ukraine, Schweden und Polen die Bundesligamannschaften mit den besten Fahrern aus allen Bundesländern.

Dazwischen werden die Nachwuchsfahrer aus der Region in einem Omnium aus drei Wettbewerben ihre Sieger ermitteln. Nach dieser Auftaktetappe geht es für die Fahrer am Pfingstwochenende weiter auf den Bahnen in Öschelbronn, Oberhausen und Dudenhofen. Trotz eines umfangreichen Programms ist ein kurzweiliger und sehr spannender Renntag garantiert.