Deutsche Hallenradsport-Meisterschaft 2013 in Baunatal (18.-19.10.2013)
  20.10.2013 •     Badischer Radsportverband , Kunstradfahren


RMSV Aach gewinnt Silber im 4er Kunstrad der Frauen - RMSV Aach gewinnt Bronze im 4er Einrad der Frauen...

Hallenradsport auf höchstem Niveau bekamen die vielen Zuschauer in der Rundsporthalle im hessischen Baunatal bei den Deutschen Hallenradsport-Meisterschaften geboten. überwiegend konnten sich die Favoriten durchsetzten. „Wir haben tolle Leistungen gesehen und Überraschungen erlebt“, so BDR Kunstrad-Koordinator Josef Pooschen (Willich) bei seiner allerletzen Presseinformation von einer Deutschen Meisterschaft. Erfolgreichster Verein mit gleich 4 Deutschen Meistertiteln, war der RSV Steinhöring (Bayern), die das 4er Kunstrad und 4er Einrad der Frauen gewannen sowie die 6er Kunstrad- und 6er Einraddisziplinen. Bundestrainer Dieter Maute (Tailfingen) hat für die Hallenrad-Weltmeisterschaft, die vom 22.-24. November in Basel/Schweiz ausgetragen wird, eine starke Truppe nominiert, mit dem Ziel, alle in 2012 gewonnen Kunstrad-WM-Titel zu verteidigen. Im 4er Kunstrad der Frauen holten Carolin Schmid, Carina Paukstadt, Katja Gaißer und Sybille Gallmann, mit neuer persönlicher Bestleistung von 204,65 Punkten den Deutschen Vizemeistertitel nach Aach und wurden als WM-Ersatzteam hinter Steinhöring nominiert. DM-Bronze gab es im 4er Einrad der Frauen für das Aacher Quartett mit Carolin Schmid, Carina Paukstadt, Cornelia Henninger und Sybille Gallmann, während RRMV Friedrichshafen hinter den Aacherinnen mit dem „undankbaren“ 4.Platz zufrieden sein musste. Im 2er der Männer belegten Dennis Auer/Verena Müller (Nenzingen) den 8. Platz.

Bereits am Freitagmorgen erklang der Ruf „Start“ im 4er Einrad der Frauen. 12 Teams stellten sich dem Kampfgericht. Der RMSV Aach eröffnete als 5 Starter den Reigen der favorisierten Teams. Carolin Schmid, Carina Paukstadt, Cornelia Henninger und Sybille Gallmann fuhren eine perfekte Kür. Vom Anfang der 5-Minuten-Kür bis zum Ende lief alles rund. Von den eingereichten 125,40 blieben 119,60 Punkte an der Anzeigentafel stehen. „Was war diese Punktzahl wert, denn noch kamen 7 Mannschaften“, fragten sich die Sportlerinnen und Trainer. Herzogenaurach blieb drunter, ebenso Friedrichshafen mit 115,77. Auch Denkendorf und Lieme fielen hinter Aach und Friedrichshafen zurück. Mörfelden, das fast 3 Punkte mehr an Schwierigkeit als die Aacherinnen eingereicht hatten, erzielten 121,02 Punkte. Leeden konnte diese Leistungen als nächstes nicht überbieten, während die Titelverteidigerinnen vom RSV Steinhöring alle bisherigen Ergebnisse mit 124,18 überboten. Somit Gold für Steinhöring, Silber für Mörfelden und Bronze für Aach, während Friedrichshafen an den Medaillenrängen vorbeifuhr. Im 2er der Männer (offene Klasse) hatten sich Dennis Auer und Verena Müller (Nenzingen) viel vorgenommen. Nach Möglichkeit die 100er Marke zu knacken. Auf einem Rad lief es nicht ganz perfekt. beim Lenkersitzsteiger rückwärts mit Schultersitz gab es einen Absteiger. Trotz Wiederholung dieser Übung, sollte am Ende die Zeit für alle Übungen reichen. Auf zwei Rädern war doch der ein oder andere Fehler erkennbar. Bei der Lenkerstanddrehung / Dornenstand gab es eine Prozentabwertung. „Hier waren ich zuletzt im Training gestützt und ins Hinterrad gefallen, sodass dies soweit ok ist“, so Verena Müller. 89,50 Punkte und Platz 7, „Wir sind insgesamt zufrieden auch, wenn wir die angepeilten 100 Punkte nicht erreicht haben, denn die Kampfrichter waren heute sehr streng“, so das Resümee der beiden.

Am Samstag um die Mittagszeit wurde es für den 4er Kunstrad des RMSV Aach ernst. Nachdem im 1. Block Blitz-Schiefbahn 138,82 Punkte vorgelegt hatten eröffnete Erkelenz-Hoven im 2. Block den Kampf um die Medaillen. 133,90 Punkte, zu wenig für eine Medaille. Carolin Schmid, Carina Paukstadt, Katja Gaißer und Sybille Gallmann hatten sich viel vorgenommen. Sie wollten eine Medaille, die 200er Punktemarke endlich knacken und wenn möglich Denkendorf noch als WM-Ersatzteam ablösen. Sie begannen sehr ruhig. Es lief perfekt. Übung für Übung wurde ohne nennenswerte Schwierigkeiten gemeistert und alle Übungen wurden innerhalb der vorgegebenen 5 Minuten absolviert. Erleichtert stiegen sie von den Rädern und nahmen freudenstrahlend den Applaus des Publikums entgegen. 204,65 Punkte bestätigte das Kampfgericht. Überglücklich fielen sie sich in die Arme. Zwei Ziele waren bereits erreicht. Eine Medaille war bereits sicher und die 200er Marke vielen Versuchen endlich genknackt. „Endlich über 200 Punkte, Ziel erreicht“ so einen freudenstrahlende Carolin Schmid. Nach dem starken Auftritt der Aacherinnen folgten noch Denkendorf und Steinhöring. Denkendorf wollte unbedingt das Aacher Quartett schlagen, was mit ausgefahren 185,55 Punkten jedoch nicht gelang. Weltmeister und Titelverteidiger Steinhöring sicherte sich danach mit 209,31 Punkten den Titel. In der WM-Qualifikation (5 der 7 WM-Qualifikationen zählen) überholte Aach (985,04) noch Denkendorf (966,01) und Erkelenz-Hoven (824,49) und ist damit als deutsches WM-Ersatzteam nominiert. Weltmeister Steinhöring gewann die Ausscheidung souverän mit 1.063,06 Punkten. „ Endlich hat es geklappt was wir uns vorgenommen hatten. Wir sind mit unserer Leistung heute im 4er Kunst und auch im 4er Einrad am Freitag sehr zufrieden!“ so der Kommentar von Katja, Carolin, Carina, Cornelia und Sybille.

Deutscher Meister 2013

1er Kunstrad - Corinna Hein (Mörfelden) / David Schnabel (Soden)
2er Kunstrad - Nadja + Julia Thürmer (Mainz-Finthen) / Andre + Benedikt Bugner (Klein-Winternheim)
4er Kunstrad - Frauen: RSV Steinhöring / Männer: RSV Kornwestheim
4er Einrad - Frauen: RSV Steinhöring / Männer: RV Oberaussem
6er Kunstrad - RSV Steinhöring
6er Einrad - RSV Steinhöring
Radball - Jens Kirchbaum + Marco Rossmann (SV Eberstadt)
Radpolo - RV Etelsen

Bilder.