Stand: 05.06.2020

Training

  • Auf Straßen und Wegen ist Training nur alleine oder mit Personen aus maximal zwei Haushalten möglich.
    Das heißt es darf hier kein Vereinstraining organisiert werden, vorbehaltlich weiterer Änderungen der "Corona-Verordnung" bis 14. Juni
     
  • Ab dem 02. Juni darf auch in Hallen unter Einhaltung der Hygiene-Auflagen trainiert werden.
    Die zulässige Personenzahl ändert sich dann auch analog der Hallenregelungen für Freiluft-Sportanlagen.
     
  • Für Kadersportler gelten gesonderte Bedingungen. Die Sportler werden von Ihrem zuständigen Landes- oder Bundestrainer informiert.

Weitere Infos, siehe "Training"

Wettkämpfe / Veranstaltungen

  • Aktuell sind Verantsaltungen, also auch Wettkämpfe, insbesondere mit Zuschauern, untersagt. Es gibt eine Ausnahme für Profisport-Veranstaltungen mit vorrangig wirtschaftlichem Interesse.
     
  • Zusammenkünfte in Sportvereinen sind, vobehaltlich weiterer Änderungen der "Corona-Verordnung", bis zum 05. Juni untersagt. 

Eine Statusliste der bevorstehenden Veranstaltungen und weitere Infos finden Sie unter "Wettkämpfe und Veranstaltungen"

finanzielle Hilfen

  • Auch Vereine können an den finanziellen Soforthilfen von Bund und Land partizipieren, sofern sie die Voraussetzungen hierfür erfüllen.
     
  • Weiter gelten für Vereine auch die steuerlichen Erleichterungsmaßnahmen, Kurzarbeiter-Geld und vereinfachung des Spendenrechts.
     
  • Bei akuten finanziellen (und sonstigen) Problemen können individuelle Lösungen gefunden werden

Detaillierte Infos unter "Hilfsmaßnahmen und weitere Infos"

Sollten Ihnen Informationen fehlen oder haben Sie sonstige Fragen, stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung.
Per Mail: info(@)badischer-radsportverband.de
oder Telefon: 0761/8972520

Sporttreiben ab 02. Juni auch in Hallen wieder möglich - unter Auflagen

Training auf öffentlichen Straßen und Wegen ("öffentlicher Raum")

Gemäß "Corona-Verordnung" (in der ab 27. Mai gültigen Fassung) §3 (1) ist, "Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist bis zum Ablauf des 14. Juni 2020 nur alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet".

"Die Untersagung nach Satz 1 gilt namentlich für Zusammenkünfte in Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen [...]" (§3 (2) CoronaVO)

Damit ist Straßentraining und Mountainbiketraining auf normalen Waldwegen untersagt.

Lediglich alleine bzw. mit Personen aus maximal zwei Haushalten kann nach privater Absprache trainiert werden.

 

Training auf und in Sportanlagen / Sportstätten

Ab dem 02. Juni dürfen "alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten [...] zu Trainings- und Übungszwecken nach Maßgabe der Absätze 2 bis 4 betrieben werden." (CoronaVO Sportstätten vom 22. Mai 2020 §1 Absatz 1)

Die Regeln haben wir für Sie zusammengefasst, ob und welche Anlagen bei Ihnen hierfür in Frage kommen muss jeweils im Einzelfall mit dem Betreiber und der zuständigen Gemeinde geklärt werden.

Allgemeine Regeln zum Sporttreiben auf Anlagen:
  1. Mindestabstand 1,5m muss jederzeit eingehalten werden - Training mit körperlichem Kontakt ist untersagt.
  2. Maximale Gruppengröße: 10 Personen (gemäß CoronaVO §3 Absatz 2)
    dabei muss jede Person eine gewissen Fläche zur Verfügung haben:
    bei Trainings und Übungseinheiten mit Raumwegen (bspw. Spielformen im Radball, Kunstrad Elemente etc.) mind. 40 Quadratmeter
    bei beibehaltung des individuellen Standorts (bspw. Kraft- Athletiktraining) 10qm
    (CoronaVO Sportstätten §2 Absatz 2 Nr. 2 a und b)
  3. gründliche Reinigung und Desinfektion von Trainingsgeräten nach der benutzung
  4. Die Teilnehmer ziehen sich daheim um, Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen
  5. Abstandsregelung auch auf Toiletten beachten, ggf. zeitversetzt betreten.
  6. allgemeine Hygieneregeln beachten.

Personen die zu einer Risikogruppe gehören sollten nicht am Gruppentraining teilnehmen.

Personen die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen sind vom Training auszuschließen!

Für jede Sporteinheit ist ein Verantwortlicher zu benennen und es muss eine Teilnehmerliste für jede Trainingseinheit geführt werden.

 

 

Für den Radsport heißt das konkret:

Auf Radrennbahnen, BMX-Bahnen und Trial-Anlagen kann ggf. in der etwas größeren Personenzahl trainieren (Anlagenabhängig).
Die Abstandsregeln sind nachwievor einzuhalten, daher sind Techniken wie der Schleudergriff auf der Bahn oder Startsimulationen mit vollem Startgatter im BMX Bereich weiterhin untersagt.

MTB-Trails und Bike-Parks können als "Sportanlagen" gelten und daher wieder für Gruppentraining genutzt werden. Dies ist mit der jeweils zuständigen Gemeinde abzustimmen. Die Vorgaben gelten analog.

 

Kunstradfahrer und Radballer können wieder in der Halle trainieren, jedoch ohne Körperkontakt. Mannschaftsformationen im Kunstrad sind daher noch nicht möglich. Im Radball müssen Spielsituationen mit Unterschreitung der 1,5m vermieden werden, daher sollte auch hier auf Einzel-Technik-Training gesetzt werden.

 

Allgemeines Athletik Training und Krafttraining kann unter Berücksichtigung der genannten Regeln durchgeführt werden. Auch in Hallen/Krafträumen. Die Geräte / Matten müssen nach der benutzung entsprechend desinfiziert werden.

 

Bitte informieren Sie sich auch immer über Ihre kommunalen Regelungen, insbesondere bei der Benutzung einer Anlage.

Gastronomische Angebote

Die überarbeitete, ab 06. Juni gültige Fassung der CoronaVO-Sportstätten bringt für den Radsport keine Neuerungen.
Insbesondere wurden Regelungen für den Badebetrieb getroffen.
Neu ist der §4 der die Möglichkeit für Gastronomische Angebote und weiterer Einrichtungen eröffnet. Dabei muss die CoronaVO-Gaststätten bzw. die jeweils zutreffen Verordnung eingehalten werden.

Alle Infos hierzu unter untenstehendem Link, dieser weist automatisch auf die aktuellste Fassung der CoronaVO-Sportstätten.

keine detaillierten Regelungen für Sportveranstaltungen

Die ab 27. Mai 2020 gültige Fassung der Coronaverordnung untersagt Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden bis zum 31. August 2020. Damit ist zumindest für Großveranstaltungen keine kurzfristige Lockerung in Sicht.

Zwar werden Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmenden ab dem 01. Juni ermöglicht, allerdings unter der Auflage einer festen Sitzplatzeinteilung. DAs Sozialministerium hat Veranstaltungsarten die dadurch ermöglicht werden aufgeführt. Sportwettkämpfe werden hierbei nicht explizit genannt. Konkret für Sportwettkämpfe gilt weiterhin die Verordnung vom 15. Mai 2020 für Veranstaltungen mit vorrangig wirtschaftlichem Interesse.

Auch der LSV BW gab lediglich bekannt die Vorstellungen und Gestaltungsmöglichkeiten in den Gesamtprozess einspeisen und über Neuigkeiten bzw. neue Verordnungen zu informieren.

Hinweise für Veranstalter

03.06.2020

Radrennsport in Baden-Württemberg: Vorbereitung für einen möglichen Plan B

Radrennsport-Veranstalter, welche ihr ausgefallenes Radrennen nachholen möchten, geben dies bitte bis zum 20. Juni an die Geschäftsstelle und die Fachwarte des BRV bzw. WRSV durch.
Im Anschluss daran wird die RBW-Fachkommission sich in Abstimmung mit dem BDR darüber beraten, wie sich der Rennkalender ab Herbst gestalten könnte.
Ungeachtet der Fortdauer der aktuell gültigen Corona-Verordnung schließen wir es nicht aus, dass bereits ab August wieder Radrennsport-Veranstaltungen erlaubt werden könnten.
Bei der Neugestaltung des Rennkalenders ab Herbst haben die bereits genehmigten Veranstaltungen Terminschutz.

 

Gez. Michael Holzwarth BRV und Ulrich Bock WRSV


 

Absagen der Veranstaltung bitte immer an den zuständigen Fachwart, Rad-Net und die BRV-Geschäftsstelle mitteilen.

Gerne können Ersatztermine beim zuständigen Fachwart eingereicht werden. Jedoch weißen wir auf die Amtliche Bekanntmachung des BDR hin, das aktuell keine Terminverschiebungen genehmigt werden!

In Abstimmung zwischen BDR und den LV-Fachwarten wird dann zu gegebener Zeit ein neuer Kalender erstellt.

"Organisatoren aller Disziplinen, deren Wettbewerbe nicht stattfinden konnten und die ihre Veranstaltungen nachholen wollen, sollen bitte ihre bevorzugten Nachhole Termine für die Zeit nach dem 1. Juli den jeweiligen Fachwarten der Landesverbände mitteilen. Die BDR Koordinatoren werden dann in Abstimmung mit den jeweiligen Landesfachwarten einen neuen Kalender zu erstellen.

Vorrang besitzen allerdings weiterhin diejenigen Rennen, die in dieser Zeit planmäßig ausgetragen werden sollen, zudem müssen ggf. auch die Verschiebungen im UCI Kalender berücksichtigt werden.

Ich möchte Sie hierzu auch auf den folgenden Artikel hinweisen: Rad-Net"

Status kommende Veranstaltungen

eine Übersicht über alle Radsportveranstaltungen Bundesweit erhalten Sie im Rad-Net Liveticker

 

Straße

  • 30. Mai: Großer Weinpreis der WG Achkarren - ABGESAGT
  • 01. Juni: 61. Leo-Wirth Gedächtnisrennen Merdingen - ABGESAGT
  • 07. Juni: Rheinstetten-Cup - ABGESAGT
  • 14. Juni: 56. Rund um den Kirchberg Hofweier - ABGESAGT
  • 26. Juni: Großer Preis der Sparkassen Baden-Baden - ABGESAGT
  • 11. Juli: 64. Radkriterium Rheinfelden - ABGESAGT
  • 12. Juli: 54. Radrenntag Ebringen - vorläufiger Termin
  • 19. Juli: 42. Konstanzer City-Radrennen - vorläufiger Termin
  • 24. Juli: 13. Oberhausener Kriterium - vorläufiger Termin
  • 26. Juli: 64. Radklassiker Reute - vorläufiger Termin
Bahn

  • 31. Mai: Bahnentournee Singen - ABGESAGT
  • 11. Juni: Offene BaWü-Meisterschaft Omnium Nachwuchs Linkenheim - ABGESAGT
  • 13. Juni: BaWü-Schüler-Cup Omnium - vorläufiger Termin
  • 18. Juli: BaWü-Meisterschaft Bahn Ausdauer U15/U17 & Steherrennen Singen - vorläufiger Termin
  • 25. Juli: TIS-Sixdays-Night Oberhausen - vorläufiger Termin
  • 26. Juli: DM Derny Oberhausen - vorläufiger Termin
Mountainbike

  • 21. Juni: Waldhaus Bike Marathon - vorläufiger Termin
  • 27. Juni: Schwarzwälder MTB-Cup Freiburg - ABGESAGT
  • 05. Juli: 6h am Breitenbrunnen Unterkirnach - vorläufiger Termin
  • 05. Juli: Cross-Country Rennen Münstertal - vorläufiger Termin
  • 12. Juli: MPDV-Cup Mosbach mit BaWü-Meisterschaft XCO - ABGESAGT
  • 19. Juli: Schwarzwälder MTB-Cup Ehrenkirchen - vorläufiger Termin
  • 26. Juli: Langenbrander Hill Climb - ausgeschrieben
  • 26. Juli: Rothaus-Murgtal Trophy Niederhof - vorläufiger Termin
Radball

  • Der Spielbetrieb wurde komplett eingestellt
Kunstrad

  • 24. Mai: 4. BW-Cup Kirchdorf - ABGESAGT
RTF

  • 01. Juni: 38. Ortenauer RTF / Volkradfahren Niederschopfheim - ABESAGT
  • 11. Juni: Vom Rhein in den Schwarzwald - ABGESAGT
  • 14. Juni: Hegau-Bodensee-Panorama-Tour - ABGESAGT
  • 21. Juni: Rund um das Bruchsaler Schloss - ABGESAGT
  • 21. Juni: Rheintal-Rundfahrt - ABGESAGT
  • 28. Juni: Kraichgau-Stromberg Rundfahrt - ABGESAGT
  • 05. Juli: Schwetzinger Höllgrund Tour - ABGESAGT
  • 11. Juli: Gertfred Sprotte Gedächtnisfahrt in den Odenwald - ABGESAGT
  • 12. Juli: Nordschwarzwald Rundfahrt - ABGESAGT
  • 19. Juli: Rund um Ravensburg - ABGESAGT
  • 26. Juli: RTF durch's Badnerland - ABGESAGT

 

vorerst werden nur Veranstaltungen bis Ende Juli aufgeführt.

BDR - Organisations- und Hygienekonzept für Radsportveranstaltungen

Der BDR hat gemeinsam mit den Landesverbänden ein Wettkampfkonzept erstellt. Dieses muss immer auf die jeweiligen spezifischen Regelungen und Landesgesetze angepasst werden! Interessierte Veranstalter melden sich, wie unten beschrieben bei ihrem zuständigen Fachwart / Geschäftsstelle.

Newsletter BDR vom 03.06.2020:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Radsportfreunde,

wir möchten ihnen mit diesem Newsletter wieder aktuelle Informationen zur aktuellen Situation im Radsport und im Sport allgemein zukommen lassen.

Am vergangenen Samstag konnte auf dem Sachsenring das erste Radrennen nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie durchgeführt werden. Aufgrund der hervorragenden Organisation des Team um den Veranstalters von Dietmar Lohr und dem verantwortungsbewussten Verhalten aller beteiligten, konnte das Radrennen erfolgreich durchgeführt werden. Selbstverständlich hätten wir es begrüßt, wenn mehr es mehr Radrennen mit anderen Klassen gegeben hätte, aber die sächsischen Coronaschutzmaßnahmen haben keine weiteren Rennen ermöglicht.

 

Wir denken, dass dieses Rennen ein gutes Signal zum Wiedereinstieg in den Rennbetrieb sein kann. Natürlich muss uns allen bewusst sein, dass es nur funktionieren kann, wenn alle beteiligten Parteien verantwortungsbewusst Handeln, sodass das Risiko einer Ansteckung und Weiterverbreitung des Virus auf ein absolutes Minimum reduziert wird.

 

Wir haben hierfür in Zusammenarbeiten mit den Landesverbänden ein Organisations- und Hygienekonzept für Radsportveranstaltungen erstellt, welches ihnen zur freien Verfügung steht. Es soll eine Hilfe und ggf. das entsprechende Werkzeug für Behörden darstellen, um Wettkämpfe in der derzeitigen Situation organisieren zu können.

Wettkampfkonzept


 

03.06.2020

Radrennsport in Baden-Württemberg: Vorbereitung für einen möglichen Plan B

Radrennsport-Veranstalter, welche ihr ausgefallenes Radrennen nachholen möchten, geben dies bitte bis zum 20. Juni an die Geschäftsstelle und die Fachwarte des BRV bzw. WRSV durch.
Im Anschluss daran wird die RBW-Fachkommission sich in Abstimmung mit dem BDR darüber beraten, wie sich der Rennkalender ab Herbst gestalten könnte.
Ungeachtet der Fortdauer der aktuell gültigen Corona-Verordnung schließen wir es nicht aus, dass bereits ab August wieder Radrennsport-Veranstaltungen erlaubt werden könnten.
Bei der Neugestaltung des Rennkalenders ab Herbst haben die bereits genehmigten Veranstaltungen Terminschutz.

 

Gez. Michael Holzwarth BRV und Ulrich Bock WRSV


 

Absagen der Veranstaltung bitte immer an den zuständigen Fachwart, Rad-Net und die BRV-Geschäftsstelle mitteilen.

Gerne können Ersatztermine beim zuständigen Fachwart eingereicht werden. Jedoch weißen wir auf die Amtliche Bekanntmachung des BDR hin, das aktuell keine Terminverschiebungen genehmigt werden!

In Abstimmung zwischen BDR und den LV-Fachwarten wird dann zu gegebener Zeit ein neuer Kalender erstellt.

"Organisatoren aller Disziplinen, deren Wettbewerbe nicht stattfinden konnten und die ihre Veranstaltungen nachholen wollen, sollen bitte ihre bevorzugten Nachhole Termine für die Zeit nach dem 1. Juli den jeweiligen Fachwarten der Landesverbände mitteilen. Die BDR Koordinatoren werden dann in Abstimmung mit den jeweiligen Landesfachwarten einen neuen Kalender zu erstellen.

Vorrang besitzen allerdings weiterhin diejenigen Rennen, die in dieser Zeit planmäßig ausgetragen werden sollen, zudem müssen ggf. auch die Verschiebungen im UCI Kalender berücksichtigt werden.

Ich möchte Sie hierzu auch auf den folgenden Artikel hinweisen: Rad-Net"

Soforthilfen auch für Verein

Land und Bund haben unterschiedliche Hilfsprogramme für Unternehmen im Eilverfahren beschlossen.
Die Soforthilfe kann auch von Vereinen in Anspruch genommen werden.

Soforthilfe Corona

 

Allgemeine Informationen für Unternehmen und Beschäftigte

Für die Inanspruchnahme und für weiter Informationen wenden Sie sich bitte an die von der Landesregierung genannten Stellen.

Weitere finanzielle Hilfen

Auf den Seiten der Badischen Sportbünde Nord und Freiburg sind weitere finazielle Hilfen aufgeführt:

Badischer Sportbund Freiburg

Badischer Sportbund Nord

hierzu zählen:

  • Kurzarbeitergeld
  • Steuerliche Maßnahmen
  • Verbessertes Spendenrecht
  • Entlastungen bei GEMA
  • Zahlungserleichterung bei der VBG

Weitere Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

Bund und Land informieren regelmäßig und umfangreich über alle Entwicklungen im Zusammenhang mit Corona und selbstverständlich auch über Änderungen der gesetzlichen Regelungen.

Bundesregierung     Landesregierung

 

 

Alle Radsport-Relevanten Themen sind hier gesammelt:

Rad-Net Liveticker

 

Aktuelle Informationen für den Sport tragen der Landessportverband und der DOSB zusammen.

LSVBW     DOSB

 

Alle allgemeinen Informationen zu Entwicklung des Virus etc. erhalten Sie auf den Seiten des Robert-Koch Institut:

 

Ab dem 2. Juni dürfen auch Sporthallen und sonstige Indoor-Sportstätten für den Trainingsbetrieb, unter den bekannten Auflagen, wieder öffnen.

Damit können die allermeisten Sportarten wieder ein Kleingruppentraining aufnehmen. Alle, außer den Straßen- und Mountainbikesportlern. Denn die von Ihnen genutzten Straßen und Wald-Wege zählen zum öffentlichen Raum und unterliegen damit weiterhin der Auflage (vorerst bis zum 14. Juni), dass sich maximal Personen aus 2 Haushalten dort gemeinsam aufhalten dürfen.

Eine enttäuschende Entwicklung für viele Radsportler in Baden-Württemberg.

 

Daher haben die Landesverbände Baden und Württemberg nun ein gemeinsames Schreiben an Frau Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann gerichtet, dass auch diese Disziplinen in den Trainingsbetrieb einsteigen können.

 

Wir werden weiterhin in unseren Möglichkeiten die Interessen von Ihnen unseren Mitgliedern gegenüber LSV und Landesregierung vertreten, sollten aber dennoch unserer gesellschaftlichen Vorbilds Funktion nachkommen und uns strikt an die aktuellen geltenden Gesetze halten.
Kleine Beispiele, wie das möglich ist werden wir in Zukunft hier veröffentlichen.

Vorhersagen zur Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse und daraus folgend der politischen Entscheidungen und Möglichkeiten für Radsport sind keinesfalls belastbar zu erstellen. Um dennoch bei weiteren Lockerungen schnellstmöglich aktiv werden zu können werden Konzepte für mögliche Wettkampf-Durchführungen erstellt. Interessierte Veranstalter (erstmal Bereich Straße und Mountainbike XC) können sich gerne mit der Geschäftsstelle hierzu in Verbindung setzen.

 

Auch bei allen sonstigen Fragen steht Ihnen die Geschäftsstelle zur Verfügung.

Schreiben der Verbände

Radtraining auf dem Hartplatz - RMSV Ehrenkirchen

Bereits seit zwei Wochen rollen die Räder wieder beim RMSV Ehrenkirchen.

Eigentlich fahren die Trainer mit ihren Gruppen im Wald, aber das ist nach wie vor untersagt. Deshalb wich man auf einen Hartplatz im Ort aus. Gestartet hat der Verein mit den ganz Jungen, Alterklasse U9 und U11.

"Gerade in der jungen Altersklasse setzen wir viel auf Spiele und spielerische Übungen." so Daniel Sayer vom RMSV.

Gemeinsam mit seinen Trainerkollegen hat er die neuen Herausforderungen in Angriff genommen. Ausgangspunkt für alle Übungen sind markierte Bereiche in denen die Kids den Abstand einhalten können. Dort werden Ansagen gemacht und die Aufgaben erklärt. Schneckenrennen, Slalom, Feuer-Wasser-Strum und weitere technik-schulende Übungen wurden zusammengestellt und so jeweils 60-minütige Trainingsstunden ermöglicht.

Die Gruppen und deren Trainer bleiben dabei immer in der gleichen Konstellation zusammen, es wird nicht gewechselt.

Nach den ersten Einheiten sind die Verantwortlichen positiv überrascht, wie problemlos sich die Kinder an die Abstandsregeln halten.

Aber natürlich hoffen auch hier bereits alle, dass Sie bald möglichst wieder in ihrem geliebten Wald trainieren dürfen. Denn genau deshalb haben sie sich ja fürs Mountainbiken entschieden.